Das lässt Glück wachsen

 Wachsen

 

 

– Wenn wir Freude am Leben haben,

  kommen die Glücksmomente von selber-

                                                – Ernst Ferstl –

 

Kann Glück überhaupt wachsen? Oder ist irgendwann Schluss, ist das Ende der Messlatte irgendwann erreicht?

Was kannst du tun, um in dein Gefühl von Glück zu intensivieren?

Eine Zeit lang gingen einige Glücksforscher davon aus, dass für jeden von uns der Happiness Set-Point (ein für jeden von uns festgelegtes Glücksformat) festgelegt sei und nur gering in Hoch oder Tief verändert werden kann.

Irgendwann stellte man dann aber fest, dass das so nicht passen  kann. Denn es gibt Episoden in unserem Leben, die unser Glücksempfinden und unser Wohlgefühl nachhaltig beinträchtigen können, was jeder von uns schon mindestens einmal erlebt hab (denk an deinen ersten Liebeskummer…. oder an deine erste große Liebe). Gemäß der Glücksforschung soll das Glücksformat nach einer Scheidung oder bei Arbeitslosigkeit so weit absinken, dass es selbst nach Überstehen dieser unerfreulichen Episoden nicht wieder auf das vorherige Format ansteigen kann.

Das glaube ich nicht!

Ich bin ganz fest davon überzeugt, dass das Glücksformat sogar noch wachsen kann, wenn die Krise erstmal überwunden ist.

Nehmen wir das Thema Scheidung: Eine nie schöne Episode in unserem Leben, die immer mit Schmerz verbunden ist. Schließlich muss man sich eingestehen, dass der eigene Lebenstraum so nicht funktioniert hat, wie man ihn sich erträumt hat. Von eventuellen unschönen Streitigkeiten mit dem Noch-Ehepartner mal ganz abgesehen.

Aber irgendwann ist die Scheidung abgehakt und alles Notwendige geregelt. Jeder Betroffene hat sich an die neue Situation angepasst. Das gilt ebenso für Kinder, sofern welche aus der Beziehung entstanden sind.

Warum sollte man dann sein Glücksformat nicht wieder steigern können? Sicher, das Scheitern der Ehe war nicht schön, aber wenn man ganz ehrlich zu sich ist, dann hat es ja einen Grund, warum es soweit gekommen ist.

Vielleicht war der Ehepartner doch nicht der / die Richtige. Das ist nicht schön, kann doch aber sein (mag sich sehr salopp für dich anhören, ist aber nicht so gemeint) .

Was hindert dich daran, wieder so richtig glücklich zu werden? Wenn dich etwas hindern kann, dann bist nur du das.

Das Gleiche gilt für mich für die Arbeitslosigkeit. Zum Glück war ich noch nie in meinem Leben arbeitslos und möchte es auch nie sein. Und doch: in den meisten Fällen findet sich ein neuer Job. Ich habe einen Langzeitarbeitslosen kennengelernt. Er war logischerweise ziemlich frustriert, dass er einfach keinen Job finden konnte. Und was hat er nicht getan? Aufgegeben. Irgendwann bekam er einen befristeten Helferjob für wenig Geld. Diesen Job hat er mit sehr viel Engagement und Sorgfalt ausgeführt. Dabei war er immer ausgesprochen freundlich. Ich weiß, dass er auch dankbar war, endlich wieder arbeiten zu dürfen. Sicher hätte er sich mehr Geld gewünscht, doch war das Gefühl, wieder etwas Produktives zu tun wunderschön für ihn. Leider konnte der Vertrag nicht verlängert werden, was seinem Arbeitgeber wirklich leid tat. Dafür bekam der ehemals Langzeitarbeitslose eine zu Recht sehr gute Referenz und wurde an Geschäftspartner weiterempfohlen.

Heute geht es ihm gut. Er fühlt sich wieder vollwertig, macht seinen neuen Job sehr gerne und kann von sich sagen, dass er wieder glücklich ist.

Für mich ein Zeichen dafür, dass man sein Glücksgefühl auch nach solch schweren Krisen sogar noch steigern kann. Auf die Erfahrung, die man durch die Krise machen musste, könnte man vielleicht auch gerne verzichten, dennoch stärkt sie uns und unsere Persönlichkeit, wenn wir es zulassen.

Was lässt Glück nun wachsen?

Nachdem du einiges darüber gelesen hast, was Negatives dein Glück beeinflussen kann, jetzt zu den schöneren Dingen in deinem Leben!

Hier hilft uns die „Positive Psychologie“. Keine Sorge, du musst nicht gleich einen Psychologen (m/w) aufsuchen, um herauszufinden, was die „Positive Psychologie“ beschäftigt.

Die „Positive Psychologie“ beschäftigt sich damit, was unser wunderbares Leben glücklicher macht.

Wichtige Themen dabei sind unter Anderem:

  • Positives Denken
  • Achtsamkeit            
  • Optimismus
  • Dankbarkeit
  • Freunde
  • Vergebung
  • Gelassenheit
  • Lachen
  • Gute Taten
  • Meditation
  • Vertrauen
  • Freizeitaktivitäten
  • Ziele

Wenn du es schaffst, die obigen Themen in dir zu verankern, dann kannst du nur noch glücklicher sein als bisher.

Leg deine Anker…..

 

Herzliche Grüße

Deine Andrea

 

P.S. Wenn du ernsthaft an deinem Glück arbeiten willst, empfehle ich dir meinen Glückskompass. Darin findest du viele wirklich hilfreiche Tipps und Übungen, um dein Leben glücklich zu leben.